The Bang Bang Club Niederrhein

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

   

Wenn du eine Datei oder mehrere Dateien anhängen möchtest, gib die Details unten ein.

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: The Bang Bang Club Niederrhein

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von Gast » 27.08.2018 13:09

Aber die Verteidiger haben nicht nur den Verlust des Flugplatzes zu beklagen. Auch die beiden Bomberangriffe sind erfolgreich und treffen Hafen und Radarstation, wobei nur zwei Bomber von der Flak zum Absturz gebracht werden.

Damit ging der Sieg eindeutig an die Angreifer, deren Würfel Fortuna wirklich geküsst hatte. Schön wars.
Dateianhänge
3.jpg
3.jpg (76.33 KiB) 263 mal betrachtet
4.jpg
4.jpg (91.2 KiB) 263 mal betrachtet

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von Gast » 14.08.2018 08:14

Ohne ihre Luftabwehr müssen sich die Verteidiger ganz auf ihre Bodeneinheiten verlassen. Zwei mächtige gepanzerte Flaktürme schützen den Flughafen am Boden. Die Stukas, jetzt als K5-Variante, zermalmen sie mit ihrer Bombenlast und nehmen den Radarturm direkt mit. Die LB-10X schießen einen Stuka ab der sich auf Level Null trudelt. Die restlichen entkommen und beginnen mit den überlebenden Messerschmitt BF-109, jetzt als Transgressor und Luzifer, ein tödliches Bombardement aus Lasern und Langstreckenraketen.
Der dritte Angriff der Stukas zerlasert den Jägermech (Munitionsexplosion), während Transgressor und Luzifer einen Goblin aufs Korn nehmen. Der Schütze feuert zwei Alphas hintereinander und legt sich still, während sein Nebenmann, der Longbow, im Feuerhagel zu Boden geht. Von Luckenr und Hunter kämpfen tapfer, beide Goblins werden jedoch schrottreif geschossen. Trotz gutem Abehrfeuer gelingt es den Verteidigern nur noch einen weiteren Stuka abzuschießen, diesmal durch Verlust der Tragfläche. Die Verteidiger strecken schlußendlich die Waffen, der Flugplatz wird zerstört.
Dateianhänge
2.jpg
2.jpg (76.97 KiB) 264 mal betrachtet
1.jpg
1.jpg (84.98 KiB) 264 mal betrachtet

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 14.08.2018 04:49

Verlauf

Die erste taktische Herausforderung bestand im Jägerbegleitschutz. Die Seite der Angreifer entscheidet sich dafür, den Stukas 5 Messerschmitt BF-109, und den Ju88 eine BF-109 und vier Messerschmitt BF-110 zuzuteilen. Die Heinkel 111 sollen ihr Ziel ohne Jägerdeckung erreichen.
Die Verteidiger analysieren die Radarblips und entscheiden sich, ihre Maschinen auf die beiden größten Gruppen aufzuteilen. Zwei Spitfire und zwei Hurricane werfen sich jeweils den beiden größten Angriffsformationen entgegen.
Der Luftkampf mit dem Begleitschutz der Ju88 (eine BF-109 und vier BF-110) wird für die zwei Spitfire und zwei Hurricane kurz und heftig. Die BF-209 wird von einer Hurricane abgeschossen, ansonsten verlieren die Verteidiger alle vier Flugzeuge, was nicht zuletzt auf ihr Würfelpech zurückzuführen ist. So erreichen die Ju88 weitestgehend unbehelligt ihr taktisches Ziel.
Auch im Luftkampf um den Flugplatz haben die Verteidiger kein Glück. Hier haben die Angreifer ihre Creme de la Creme zusammengezogen: fünf Messerschmitt BF-109 inklusive Jagdfliegerass "Pips" Priller als Begleitschutz, sowie sechs Stuka. Im Luftkampf werden eine BF-109 sowie alle englischen Jagdflieger sang und klanglos abgeschossen. Der Würfelgott hatte wirklich kein Mitleid mit den Tommys.
So gelangen die Stukas und überlebenden ME BF-109 ohne größere Verluste zum Angriffsziel.

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 13.08.2018 22:09

Am Sonntag wurde ein recht dickes Brett im Club gebohrt. Es war Adlertag, der Auftakt zur Luftschlacht um England. Die Angreifer mussten drei taktische Ziele aus der Luft zerstören. Ob es geklappt hat? Einer wird auf jeden Fall gewinnen.


Aufstellung Angreifer

Drei Bombergeschwader a sechs Maschinen:

-1 Schwarm Heinkel 111 des KG 4 (Einhofen), Angriffsziel Hafen
-1 Schwarm Ju88 (Creil) des KG 76, Angriffsziel Radarstation
-1 Schwarm Ju87 des SG 1(Pas den Calais), Angriffsziel Flughafen

-Zur Jägerabwehr gibt es noch 10 Jäger/Zerstörer zum Begleitschutz, die die Angreifer auf ihre Bomberschwärme verteilen können.

-6 Messerschmitt BF-109 des JG 51 (Wissant)
-4 Messserschmitt BF-110 des ZG 26 (Lille)

Als besonderes Schmankerl fliegt Jagdfluglegende Josef "Pips" Priller mit seiner BF-109 mit. Mit 68 Spitfireabschüssen ist er ein absoluter Spezialist in der Bekämpfung der Spitfire.

Verteidiger

-Vier Supermarine Spitfire
-Vier Hawker Hurricane

-2 Flakgürtel um das Angriffsziel Hafen und Fabrik

-Luftabwehr des Flugplatzes: Jägermech 6-S, Longbow OW-SM, 2 Geschützstellungen mit zwei LB-10X, Schütze 2K, Kampfschütze 3N, zwei Goblin 3058, zwei Chevalier, Hunter und ein Von Luckner

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 01.05.2018 05:02

Der Schadensausstoß auf das Landungsschiff kam nun merklich ins Stocken. Fraß das Landungsschiff zeitweise Direkttreffer mit 30 Schadenspunkten in Bug und Seite, verpufften jetzt meist die ankommenden Flugkörper auf dem Rollfeld. Das Ende wurde dann wirklich knapp. 20 Panzerplatten hielten die linke und rechte Seite der Davion-Dschunke noch zusammen. Die letzte Salve der Kuritisten kurbelte heran und wurde nahzu komplett durch das Flakfeuer abgeschossen. Die einzige durchkommende Rakete verpuffte auf dem Landefeld. Ein knapper Sieg für Haus Davion. Schön wars.
Dateianhänge
9.jpg
8.jpg
7.jpg

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 01.05.2018 04:48

Anfangs taten sich die Verteidiger schwer in die Gänge zu kommen. Schon in den ersten Runden zerrissen Raketentreffer den Heuschreck und den Kampfschützen, kaum dass sie das Landefeld betreten hatten. Die Verteidigermechs spritzten in den nächsten Runden in Deckung, was ihr Flakfeuer zusätzlich erschwerte. Die bescherte den Kuritisten ein munteres Bombardement der Landezone und des Landungsschiffs. Bei ihrer hastigen Flucht Richtung Peripherie wurden Wespe, Speerschleuder und Whitworth schwer beschädigt. Alle anderen Mechs erhielten im Trommelfeuer Panzerungsschäden. Einmal in Deckung, sprich in dem Kartenbereich in dem ein Treffer unwahrscheinlich bis unmöglich war solange die Kuritisten das Landungsschiff anvisierten, entwickelten Hanses Schergen jetzt mehr Zug zum Tor. In sicherer Deckung bildeten sie Feuerteams, die ihr Flakfeuer koordinierten. Jetzt gelang es ihnen pro Runde drei bis vier anfliegende Raketen abzuschießen.
Dateianhänge
6.jpg
5.jpg

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 01.05.2018 04:30

Die Verteidiger dürften mit vier Mechs pro Runde ihr Landungsschiff verlassen, die Angreifer schossen im Durchschnitt sechs Boden-Boden-Raketen auf das Landungsschiff (Trefferwert 11). Traf eine Rakete nicht, was die Regel war, scatterte die Rakete auf die Karte gemäß den Artillerieregeln. Die eigentliche Aufgabe der Verteidiger war jetzt, so viele anfliegende Raketen wie möglich abuschießen. Dabei lag der Trefferwert bei 10 und jede Waffe mit Reichweite größer 3 konnte eingesetzt werden.
Dateianhänge
4.jpg
3.jpg

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 01.05.2018 04:08

Angreifer (Kurita)

Flak-Reg. 155
100 Boden-Boden-Raketen


Verteidiger (Davion)

Heuschreck 1V (zerstört durch Torsoverlust)
Brandstifter 90M
Marauder 3R
Atlas 7D

Wespe 1A
Speerschleuder 10N (schwer beschädigt)
Pirscher 3F
Schütze 2R

Victor 9A
Dunkelfalke 2H
Whitworth-1 (schwer beschädigt)
Kampfschütze 3N (zerstört durch Kopftreffer)
Dateianhänge
2.jpg
1.jpg

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 01.05.2018 04:05

Am DoL 2018 floß unser Szenario "Unternehmen Rumpelkammer" nach Absprache mit ein, was für jede Menge Begeisterung sorgte. Das Flak-Regiment 155 des Hauses Kurita, eine Erprobungseinheit für neue Waffentechnologien, bekommt den Auftrag die Davion-Landungszone unter konzentriertes Feuer zu nehmen. Dabei verwenden die Kuritisten eine neuentwickelte kreiselstabilisierte Boden-Boden-Rakete, angetrieben von einem neuartigen Pulstriebwerk. Unter strengster Geheimhaltung beginnen sie mit den Vorbereitungen.
Dateianhänge
01.jpg

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 10.10.2017 05:53

Die Claner finden in deutlicher Unterzahl nicht mehr ins Spiel zurück. Der Vulture wird von vier Mechs des Bundschuh bedrängt, dem Masakari geht es ähnlich. Der Mad Cat verfolgt den Cauldron-Born, ohne ihn jedoch ausschalten zu können. Alle restlichen Claner kämpfen tapfer gegen die Überzahl des Bundschuh, ohne jedoch mehr zu erreichen als die Cicada zu zerstören. Der Vulture fällt am Nordrand der Karte, der Mad Cat am Südrand. Der Masakari wird durch zwei AK-20 Salven in die Torsomitte gepfählt. Der Bundschuh unter Florian Geyer besiegt den Adel. Fazit: eine tolle Partie, die schon früh durch Glückstreffer eine entscheidende Wendung nahm. Schön wars.
Dateianhänge
BT9.jpg
BT9.jpg (86.42 KiB) 1443 mal betrachtet
BT7.jpg
BT7.jpg (64.4 KiB) 1443 mal betrachtet

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 10.10.2017 05:34

Es geht gut los für die die Truppen des Bundschuh. Während Florian Geyer in seinem Cauldron-Born die linke Flanke anführt, prescht eine schwere Sturmlanze des Bundschuh im Zentrum vor. Die Claner, die bereits ahnen das ihr Masakari das Primärziel der Angreifer darstellt, ignorien das Zentrum und werfen sich der linken Flanke des Bundschuh entgegen. Dabei kommt es schon in Runde zwei zu einem Austausch von Lasersalven zwischen Dasher und Koshi, sowie Mongoose und Cicada. Dabei wird der Dasher Ultimate durch Zufallstreffer am Hüftgelenk beschädigt, worauf er im weiteren Verlauf taktisch ausfällt. Auch der Koshi verfing sich nach einigen Runden im Feuer des Bundschuh, während der Mongoose immer noch stand, wenn auch in einem deutlich reduzierten Zustand. Die Claner, beider leichter Einheiten beraubt, warfen jetzt alles gegen den feindlichen Heerführer. Florian Geyer zog sich, schwer beschädigt, langsam zurück und flüchtete hinter die Ruinen des Kartenrandes, während ihm ein wütender Mad Cat hinterherstapfte.
Dateianhänge
BT5.jpg
BT5.jpg (104.28 KiB) 1444 mal betrachtet
BT6.jpg
BT6.jpg (67.4 KiB) 1444 mal betrachtet
BT4.jpg
BT4.jpg (96.07 KiB) 1444 mal betrachtet

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 10.10.2017 05:17

Aufstellung Bundschuh

Cauldorn Born A
Imp 2E
Todesbote 8Q
Quasimodo 4G
Urbanmech R63
Mongoose 66
Centurion 9A
Hatamoto Chi 27T
Victor 9B
Cicada 2A
Hatchetman
Lao Hu 2B

Aufstellung der Aristokratie

Masakari C
Mad Cat Pryde
Vulture B
Koshi B
Dasher Ultimate
Dateianhänge
BT3.jpg
BT3.jpg (138.94 KiB) 1446 mal betrachtet
BT2.jpg
BT2.jpg (108.83 KiB) 1446 mal betrachtet

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 10.10.2017 05:10

Die nächste Schlacht führt den Club ins tiefste Mittelalter: Florian Geyer, seines Zeichens Adeliger und Heerführer, führt den Bauernaufstand des Bundschuh gegen die Unterdrücker der Aristokratie. In den Ruinen von Silden kommt es zur Entscheidungsschlacht der ungleichen Gegner. Ob der Aufstand des Bundschuh gelingt?
Dateianhänge
BT1.jpg
BT1.jpg (151.78 KiB) 1447 mal betrachtet

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 15.06.2017 19:23

Aufstellung Comstar: King Crab 001, Crab 27, Excalibur B2b, Grim Reaper, Wyvern 9N und Spector 5F

Aufstellung Blakisten: t 2 x Maxim, 2 x Saladin, 2 x Fulcrum, 2 x Saracen, 2 x Drillson und 2 x Stygian
Dateianhänge
6.jpg
5.jpg
4.jpg

Re: The Bang Bang Club Niederrhein

Beitrag von kabukixx » 15.06.2017 19:14

Beim letzten Treffen im Bang Bang Club feierte der Club einen der schönsten Neologismen unserer Zeit: den "Chulz-Effekt". Eine Gruppe Blakisten mit Schwebern muss den Präzentor retten. Eine Level-II Comstareinheit stellt sich ihnen entgegen. Mit Hilfe des "Chulz-Effektes" kann sich jeder Pilot verbessern oder verschlechtern. Was recht einseitig beginnt, entpuppt sich zu einer nervenzerreißnden Abwehrschlacht rund um das mobile HQ des Präzentors. Mehr in der nächsten Ausgabe der Terra Post. Enjoy!
Dateianhänge
3.jpg
2.jpg
1.jpg

Nach oben